Bungalow in klassischer Moderne | Architektourist

EnglishFrenchItalianSpanishGerman
ENDLICH!

Haus auf einer Ebene

glashaus-1

Rating: 4.6. From 8 votes.
Please wait...

Inspiriert hatten die Bauherren Architektur-Ikonen wie Bauhaus-Klassiker von Mies van der Rohe und die Case-Study-Houses in Kalifornien. Architekt Justus Mayser hat schließlich einen winkelförmigen Bungalow entworfen, welcher sich zum privaten Bereich der Grundstücke hin öffnet. Das Haus sollte die Natur einbeziehen. So sind mehr als die Hälfte der Wände komplett aus Glas, mit einem Schlafzimmer, das vorgezogen in den Garten nach drei Seiten deckengleiche Fenster hat. Das war die Herausforderung in dem Entwurf für die Fensterbauer von FritzGlock aus Hermsdorf: Viel Fenster, wenig Rahmen. Normalerweise summieren sich Blendrahmen und Flügel unterhalb der Decke. In diesem klassisch-modernen Bungalow sollte möglichst viel natürliches Tageslicht die Räume beleuchten. Kompromisslos, unbehindert von irgendwelchen Notwendigkeiten, leicht und schwerelos sollte der Bau wirken. Das war für Bauherren und Architekten nicht verhandelbar. Die von Architekt und Fensterbauer entwickelte Lösung lässt die Rahmen in der Decke verschwinden. Der Rohbau wurde deshalb ein Stück zurückgezogen und bekam Taschen für die Fenstertechnik. Die Rahmen in der Decke hatten auch die Konsequenz, dass die Fenster von außen eingesetzt werden mussten. Mit Holz-Alu-Fenstern geht das. Die Aluschale ist ein zweiteiliges System aus Rahmen und Glasleiste. Blieb die Frage der Öffnung. Die Lösung dafür waren tiefere Einlieger, wo Türen angeschlagen werden konnten, die nach innen aufgehen. Ein weiteres Detail, das die Eleganz des flächenbündigen Entwurfs unterstützt, sind die Blindelemente. Verblendungen an den Stellen, wo Wände oder Pfeiler innen die Glasfläche gebrochen hätten, die nun außen als Ganzes durchläuft. Auf der Nordseite des Hauses nimmt zudem ein schmales Fensterband diese Linien wieder auf.
Im Bereich der Glasfassade auf einer Fläche von 116 Quadratmetern mit 15 Öffnungsflügeln wurde die Tragkonstruktion des Hauses minimiert, während dünne Stahlstützen die enorme Last der Decke halten. Ein neuralgischer Punkt sind immer die Wandanschlüsse. Bei Scheiben dieser Stärke werden auch diese Schnittstellen entsprechend breiter und müssen akribisch gedämmt werden. Das gilt zugespitzt auch für die Glasecken. In diesem Bungalow gibt es zwei Fenster, die als geklebte Ecke ausgeführt sind. Um dort die Wärmverluste so klein wie möglich zu halten, hatte FritzGlock ein Dämmelement hinter der äußeren geschwärzten Scheibe eingebaut. Die Fenster insgesamt haben einen Wärmedurchgangskoeffizienten von 0,6 W/m²K. Mit der Dreifachverglasung und zusätzlich Lüftungsauslässen an den Fenstern erreicht das Haus einen Energieeffizienzwert, der dem KfW 70 Standard entspricht.

***

Bungalow in klassischer Moderne

Architekten: Justus Mayser, Michendorf, www.justus-mayser-architekt.de
Standort: unbekannt
Fertigstellung: 2012
Fotos: fritzglock.de

Das Privatgrundstück ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

***

glashaus-10
glashaus-11
glashaus-12
glashaus-2
glashaus-3
glashaus-5
glashaus-6
glashaus-7
glashaus-8
glashaus-9

***

Standort

Ähnliche Projekte


2 Comments

    Herr Biedermann (oder auch Frau B.) will auch mal groß klotzen! Sofa 1 zur Wand orientiert, Sofa 2 zum Riesenflatscreen, von Sofa 3 Aussicht in den Garten behindert durch 1 und 2.
    Raum? Was ist das? – mit oder in diesem Haus jedenfalls nicht entstanden.
    Herr Biedermann hätte warten sollen und Geduld haben bis zur Nachbiennale-Zeit. Dann hätte er vielleicht den Kanzler-Bungalow aus dem deutschen Pavillon günstig erwerben können. In dem hätte er zwar 1960er Betulichkeit, aber auch etwas mehr an Raum vorgefunden. Raumerfindung auch dort nicht. Und wäre sie nicht auch eine Aufgabe der Architekten/innen?

    Rating: 1.8. From 2 votes.
    Please wait...
  • Eigentlich guter Ansatz. Das „Spiderleg“ sieht allerdings deplatziert aus, als ob am Zeichentisch plötzlich auffiel: Da muss noch eins hin!

    Rating: 3.0. From 1 vote.
    Please wait...

Wie findest Du das Projekt? Schreib uns Deine Meinung!